Häufig Gestellte Fragen

Unsere Klienten möchten ganz genau wissen, wie der Ablauf der Green Card Lotterie geregelt ist. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten, die Ihnen einen guten Überblick geben.

Wie groß sind meine Chancen, bei der Green Card Lotterie erfolgreich zu sein?

Seit 1987 werden jedes Jahr 55.000 Green Cards verlost. Für Bürger europäischer Länder, die nicht von der Teilnahme ausgeschlossen sind, beträgt die Quote ca. 1:25. Das bedeutet, rund jeder zwanzigste Teilnehmer an der Lotterie gewinnt. Ausgeschlossen sind Staaten, an deren Bürger in den letzten fünf Jahren bereits mehr als 50.000 Green Cards ausgegeben wurden. Deutschland ist davon nicht betroffen. Für das Jahr 2014 wurden exakt 1.696 Deutsche Inhaber einer Green Card.

Wenn Sie als Ehepaar zwei einzelne Bewerbungen abgeben, verdoppeln sich Ihre Gewinnchancen. Auch die frühe Abgabe innerhalb des genau bestimmten Bewerbungszeitraumes ist hilfreich. Die Anträge werden in der Reihenfolge der Eingänge bei den amerikanischen Behörden bearbeitet.

Es ist vorteilhaft, wenn Sie im weiteren Verlauf des Verfahrens eine gewisse finanzielle Stabilität nachweisen können, beispielsweise durch Bankbelege, Bürgschaften oder Jobbestätigungen amerikanischer Arbeitgeber. Dabei gibt es keine festgelegten Vermögens- oder Einkommensbeträge.

Ist für die Bewerbung um eine Green Card ein Schulabschluss vorgeschrieben?

Ja. Sie benötigen einen Realschulabschluss. Alternativ können Sie einen Schulabschluss nachweisen, der mit dem amerikanischen High School Diplom gleichzusetzen ist. Die zweite Alternative: Sie haben in den letzten fünf Jahren mindestens zwei Jahre in einem Ausbildungsberuf gearbeitet. Hier werden amerikanische Maßstäbe angelegt. Das Besondere dabei: Die USA kennen die klassische duale Ausbildung, wie sie in Deutschland üblich ist, nicht. Deshalb müssen Sie keine abgeschlossene Ausbildung nachweisen. Lassen Sie sich von uns zu Schulabschlüssen und Berufsfeldern beraten.

Wie werden die Gewinner der Green Cards ermittelt?

Nach dem Einsendeschluss bestimmt ein Computer nach dem Zufallsprinzip die möglichen Gewinner einer Green Card. In den Lostopf gelangen nur vollständig und korrekt ausgefüllte Anträge. Etwa ein halbes Jahr nach Bewerbungsschluss werden die Gewinner veröffentlicht. Diese erhalten dann weitere Instruktionen zu zeitlichen Abläufen und zum sorgfältigen Ausfüllen neuer Dokumente. Sowohl die Instruktionen als auch die neuen Formulare sind in Englisch gehalten. Unser Übersetzungsservice hilft Ihnen über die sprachlichen Barrieren. Selbst kleine Fehler führen unmittelbar zur Disqualifikation.

Insbesondere die Beschaffung weiterer Unterlagen wie polizeiliche Führungszeugnisse und Geburts- und Heiratsurkunden in beglaubigter englischer Übersetzung nimmt Zeit in Anspruch. Wenden Sie sich an American Chance für professionelle Unterstützung. Sind Ihre Unterlagen komplett, so bekommen Sie eine Einladung zum Interview im amerikanischen Konsulat oder einer Botschaft. Für Deutschland ist das Konsulat in Frankfurt/Main zuständig. Dort werden nochmals alle Unterlagen geprüft. Sie führen Gespräche mit den Einwanderungsoffizieren, wahlweise in Deutsch oder Englisch, und bekommen Ihre endgültige Zu- oder Absage.

Welche Wege gibt es außerhalb der Lotterie, um an eine Green Card zu gelangen?

Verschiedene Personengruppen können bei den amerikanischen Einwanderungsbehörden direkt eine Green Card ohne Teilnahme an der Lotterie beantragen. Die Zuteilung der Green Card erfolgt jedoch nicht automatisch. Zum Teil wird eine Prüfung des amerikanischen Arbeitsmarktes vorgenommen. Es muss festgestellt werden, dass kein amerikanischer Arbeitnehmer für den Arbeitsplatz zur Verfügung steht.

Eine vorhergehende Prüfung ist notwendig bei • Akademikern, qualifizierten Fachkräften oder Facharbeitern mit mindestens zwei Jahren Berufserfahrung, die das Arbeitsplatzangebot eines US-Arbeitgebers nachweisen • Angestellten im mittleren Management und höher, die den Fachkräftemangel in den USA abbauen sollen

Das Prüfungsverfahren entfällt • bei Antragstellern, die auf dem Gebiet der Wissenschaft, Bildung, Kunst oder Wirtschaft hoch qualifiziert oder als Sportler international erfolgreich sind • bei Antragstellern, die als Mitarbeiter einer Kirche ordiniert sind oder vergleichbare Tätigkeiten ausüben, zum Beispiel als Pfarrer, Priester oder Rabbiner. Dazu muss eine Anstellung im Heimatland von mindestens zwei Jahren belegt werden. • bei Antragstellern, die als Unternehmer in die Schaffung neuer Arbeitsplätze zwischen 500.000 US-Dollar und einer Million US-Dollar investieren. Zusätzlich müssen für mindestens zehn US-Bürger, die nicht zur Familie des Antragstellers gehören, neue Jobs entstehen. Bei positiver Prüfung durch die US-Behörden kann nach zwei Jahren Geschäftstätigkeit eine dauerhafte Green Card beantragt werden. Bis dahin wird ein befristetes Arbeitsvisum erteilt. In der Regel gehen den Investitionen langwierige Verhandlungen voraus.

Aus familiären Gründen können Sie eine Green Card erhalten, wenn Sie • mit einem amerikanischen Staatsbürger verheiratet sind • Eltern oder Elternteil eines Kindes über 21 Jahren sind, das selbst US-Bürger ist • unverheiratetes Kind unter 21 Jahren von Eltern mit amerikanischer Staatsbürgerschaft sind • Witwe oder Witwer eines US-Bürgers sind